„Wenn Lösungen innerhalb des Systems so unmöglich zu finden sind, sollten wir vielleicht das System selbst ändern. […] Der Wandel kommt, ob es uns gefällt oder nicht.“

Greta Thunberg in Kattowitz am 12. Dezember 2018

Im Jahr 2019 hat die Fridays-for-Future-Bewegung allen nicht ganz unzugänglichen Menschen die Dramatik unserer gegenwärtigen ökologischen Situation ins Bewusstsein gerufen. Immer mehr Menschen ist klar: Ein umfassender Wandel ist unumgänglich.

Dabei sind es vor allen die Prinzipien und Kräfte unserer herrschenden Wirtschaft, die die Krise herbeigeführt haben und die auch den Wandel aufhalten oder gar blockieren.

Und sollte es nicht doch eigentlich selbstverständlich sein: Eine Wirtschaft, die nicht sozial und ökologisch ist, ist Misswirtschaft!

Was sind die Ideen einer verantwortungsvollen Wirtschaftswissenschaft? Was können nachhaltig wirtschaftende Unternehmen zum Wandel beitragen? Welche politischen Initiativen gibt es, die neue Zukunfts-Ansätze für die Wirtschaft ins Auge fassen?

Lasst uns beginnen, kräftig die Stimme für eine Economy for Future zu erheben!

„There is no alternative! Der alten, scheinbaren Alternativlosigkeit eines freien Marktes, der alles regelt, steht jetzt eine neue, echte Alternativlosigkeit gegenüber: die Notwendigkeit, unsere Lebensgrundlagen auf dem Planeten Erde zu retten. Das bringt alles in Bewegung. Das ist die große Chance, die wir jetzt haben. Die Chance für eine gesellschaftliche Erneuerung, für eine  ökologisch und sozial zukunftsfähige Wirtschaft.“

Gerhard Schuster, am 31. Januar 2020 beim ersten Treffen zur Bildung einer Allianz für eine „Economy for Future“ im Impact Hub Vienna.

Angesichts der Vielfalt an Ansätzen, die sich bei unserem ersten Treffen zeigte, wurde deutlich, wie das Verbindende trotz der Unterschiede in einer gemeinsamen Aufgabe liegen kann. In der erkannten Aufgabe eines umfassenden Wandels! Sie ist zugleich die erste gemeinsame Aufgabe aller Menschen. Es geht darum, unsere Lebensgrundlagen auf dem Planeten Erde zu erhalten – regionengerecht und generationengerecht!

There is no alternative to an economy for future!

Daran soll weitergearbeitet werden.

Wer auf dem Laufenden bleiben will, soll sich bitte bei uns melden oder unseren Newsletter abonnieren. Kontakt: info@economyforfuture.net

 

#EconomyForFuture

IG-EuroVision, Brantinggasse 61, 1100 Wien, Österreich – Telefon: +43 650 941 32 64
IG-EuroVision ist ein in Österreich eingetragener gemeinnütziger Verein (ZVR-Zahl 587334046) – www.ig-eurovision.eu
Vorstand: Gerhard Schuster, Ines Kanka, Tassilo Seidl-Zellbrugg